Umfrage zur künstlichen Intelligenz  (KI) veröffentlicht. Die wichtigsten Ergebnisse.

Künstliche Intelligenz nimmt einen immer größeren Raum im Alltag ein – in selbstfahrenden Autos, Apps oder dystopischen Netflix-Serien. Die digitale Kommunikationsagentur „Syzygy AG“ hat eine Umfrage unter 2000 Menschen in Deutschland, Großbritannien und den USA durchgeführt, die der Welt am Sonntag vorliegt.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • 41 Prozent der Deutschen sieht in künstlicher Intelligenz eine Bedrohung für das Überleben der Menschheit. Ähnlich ist es in Großbritannien und den USA.
  • 15 Prozent der Deutschen fürchten um ihre Privatsphäre.
  • 15 Prozent haben Sorge, dass die Technik außer Kontrolle oder in die Hände von Kriminellen geraten könnte.
  • 90 Prozent meinen, dass „Chatbots“ ihre künstliche Intelligenz nicht verheimlichen dürften und sich als menschliches Wesen ausgeben sollten.
  • Rund 60 Prozent der Deutschen sind gegen den Einsatz von bewaffneten Drohnen und Robotern mit künstlicher Intelligenz – dies sollte verboten werden. Im Gegensatz dazu befürworten 70% der Amerikaner diesen Einsatz.
  • Gleichzeitig hofft etwa die Hälfte, dass künstliche Intelligenz ihr Leben in den kommenden fünf Jahren einfacher macht, ihnen Zeit und Mühe sparen wird.

Besonders besorgt um die Zukunft sind vor allem diejenigen, die zwischen 1981 und 2000 geboren wurden. Viele fürchten sich, dass Computer in den kommenden fünf Jahren mehr als ein Drittel ihrer Arbeit ersetzen.

Kommentar zum Thema von Thomas Stark:

Denkende Maschinen als Gefahr für Menschen und Arbeitsplätze? -Teil I

Denkende Maschinen als Gefahr für Menschen und Arbeitsplätze? -Teil II