Social Media-Plattform führte mit allen größeren Parteien Gespräche zu professioneller Werbung. 

Anfang September hatte die faschistische Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) ein Werbe-Gespräch mit Facebook. Dazu eine Sprecherin der Internet-Plattform: „Vor der Bundestagswahl standen wir mit allen größeren Parteien in Kontakt. In allen Gesprächen haben wir dieselben Informationen zur Nutzung von Facebook zur Verfügung gestellt.“ Auch betonte sie, dass Facebook eine politisch neutrale Website sei. Laut der Tagesschau war die AfD die populärste Partei auf Facebook. Allein am Tag der Bundestagswahl wurde sie genauso oft erwähnt wie alle anderen Parteien zusammen.

Auch die Parteien CDU/CSU, SPD, Grüne und Linke haben sich vor dem Wahlkampf mit dem Unternehmen Facebook getroffen, um die Website für sich zu nutzen. Auf Anfragen von JournalistInnen von netzpolitik.org, ob man ihnen über ihre Treffen mit Facebook reden könne, gab es von allen Parteien nur dezente Rückmeldung. Die FDP und die Linke haben sich gar nicht gemeldet, und die CDU und CSU konnten auf Grund von Urlaub keine Interviews führen.