Er bleibt dennoch vorerst in U-Haft

Es ist ein unglaubliches Verfahren: Seit nunmehr 4 ½ Monaten sitzt der Italiener Fabio V. nun bereits in Untersuchungshaft. Nach immer größer werdender Medienaufmerksamkeit hat das Amtsrecht nun den Haftbefehl gegen Fabio V. gegen die Vorlage von 10.000€ Kaution ausgesetzt.  Fabio bleibt dennoch vorerst in Haft, da die Staatsanwaltschaft umgehend Beschwerde einlegte. Nun muss das Landgericht über die Aufhebung der U-Haft entscheiden.

Dem 18-Jährigen wird vorgeworfen, sich an einer unangemeldeten Demonstration beteiligt zu haben, aus der heraus es zu „schwerem Landfriedensbruch“ oder „tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte“ gekommen sein soll. Dies wurde durch mehrere Medienberichte [1, 2] erheblich in Zweifel gezogen. Dem Angeklagten selbst wird kein Flaschenwurf, Steinwurf oder Ähnliches zur Last gelegt.

Seit seiner Erklärung  während des Prozesses am 7.11.2017 ist die Medienaufmerksamkeit noch größer geworden. So haben nun auch italienische Medien begonnen über den Fall zu berichten. Bei Twitter fanden sich die Hashtags #freefabio und #fabio tagelang unter den Top10. In seinem Statement sprach er von einem jetzigen Versuch, „rebellische Stimmen aufzuhalten, die sich überall erheben.“ Sein Ziel sei es gewesen, gegen die „größeren Mächtigen zu kämpfen, die unsere Welt behandeln, als wäre sie ihr Spielzeug.“