Zweiter Standort in Berlin geplant. Nachwuchssuche gestaltet sich schwierig

Die Eliteeinheit der Bundespolizei GSG 9 (Grenzschutzgruppe 9), die unter anderem für terroristische Bedrohungen zuständig ist, soll deutlich vergrößert werden und einen zusätzlichen Standort bekommen. Laut Angaben von Jerome Fuchs, dem Kommandeur der GSG 9, soll die Einheit um rund ein Drittel vergrößert werden und neben dem Hauptstandort in St. Augustin bei Bonn einen zweiten in Berlin bekommen.

Zweiter Standort Berlin

„Wenn man sich die vergleichbaren Terrorlagen anschaut, europaweit, dann waren oftmals die Hauptstädte betroffen. Wir müssen uns auf jeden Fall in der Hauptstadt besser aufstellen. Die Zielrichtung ist klar: eine schnelle Reaktionsfähigkeit der GSG 9 in der Hauptstadt“, sagte Fuchs gegenüber dem RBB.

Auch das Bundesinnenministerium bestätigte die Pläne. Laut Angaben der Tagesschau soll die Einheit vermutlich in Berlin-Spandau stationiert werden. Endgültig entschieden soll das jedoch noch nicht sein.

Schwierige Suche nach Nachwuchs

Probleme bereitet der Eliteeinheit unterdessen die Suche nach neuen BewerberInnen, um die Vergrößerung der Truppe zu realisieren. Die BewerberInnen müssen nicht nur ausgebildete PolizistInnen sein, sondern auch besonders hohe körperliche Anforderungen erfüllen, sowie stressresistent und stark belastbar sein. Die Mitgliedschaft in der Eliteeinheit unterliegt zudem der Geheimhaltung.

Auch die Größe und die genauen Einsatzorte und -ziele sind geheim. Der vor kurzem verstorbene Gründungskommandeur der Einheit, Ulrich Wegener, hatte vor einiger Zeit von rund 400 Mitgliedern gesprochen. Laut Kommandeur Fuchs sei die Einheit rund 50 Mal im Jahr im Einsatz, sowohl bei Anti-Terror-Razzien, als auch bei der Bekämpfung schwerer Kriminalität.