Mindestens 10 Gewahrsamnahmen für Personalienfeststellung

Perspektive Online veröffentlicht hier Video-Ausschnitte der Polizeiangriffe auf den ‚internationalistischen Block‘ auf der Luxemburg-Liebknecht-Lenin-Demonstration am 14. Januar in Berlin. Die Polizei nahm mindestens 10 Personen für Personalienfeststellungen in Gewahrsam. Sie sollen Fahnen des PKK-Anführers Abdullah Öcalan gezeigt haben sowie Fahnen der kurdischen „Volksverteidigungseinheiten“ YPG/YPJ, die in Syrien gegen den islamischen Staat kämpft.

Erst vor einer Woche haben sich der deutsche und der türkische Außenminister Gabriel und Cavusoglu zu Gesprächen getroffen um die Beziehungen zu normalisieren. Immer wieder kommt es kurz nach Treffen zwischen ranghohen Regierungsvertretern in Deutschland zu Übergriffen auf Strukturen die mit der PKK in Verbindung gebracht werden. So war erst am Freitag in Hamburg ein kurdischer Kulturverein von der Polizei durchsucht worden, weil ein Vereinsanhänger im vergangenen Jahr auf einer Demonstration eine Öcalan-Fahne geschwenkt haben soll.