AfD-Fraktionsgeschäftsführer tritt wegen „Cateringkosten“ zurück

Wie verschiedene Medien übereinstimmend berichten, hat der AfD-Fraktionsgeschäftsführer im Bundestag, Joachim Berg, nach nicht mal drei Monaten seinen Vertrag gekündigt.

Laut AfD-Angaben hat Berg seinen Arbeitsvertrag zum 5. Februar gekündigt, sitzt jedoch weiter für die AfD im Berliner Abgeordnetenhaus. Berg selber begründet den Schritt laut dpa mit Meinungsverschiedenheiten „über einen professionellen parlamentsorientierten Fraktionsaufbau“.

Bereits vor einigen Wochen wurde in verschiedenen Zeitungen über auffallend hohe Cateringkosten der AfD-Fraktion berichtet. Laut einem Bericht der Zeitung BILD ist Berg für die Bestellung von Catering (Schnittchen und Kuchen) im Wert von mehreren Zehntausenden Euro verantwortlich.

Der Tagesspiegel berichtete am Freitag das die Fraktionschefin Alice Weidel Berg bereits alle Verantwortlichkeiten entzogen hatte. Nun hat Berg selber gekündigt. Berg sei „völlig inkompetent“ und „schlicht unqualifiziert für den Posten“ so zitiert der Tagesspiegel aus AfD-Kreisen.

Der Fall deutet daraufhin, dass die AfD-Fraktion weiter massive Probleme hat geeignetes Personal für die Aufgaben der Fraktion zu finden.

[paypal_donation_button align=“left“]