Die meisten Süchtigen sind von Alkohol, Medikamenten und Tabak abhängig. Die meisten Drogentoten sterben an den Folgen ihres Alkoholkonsums.

Nach wie vor sind die legalen Drogen Alkohol, Tabak und Medikamente für den größten Teil der Suchtproblematik in Deutschland verantwortlich, so die „Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen“ (DHS). Die DHS hat gerade ihr Jahrbuch „Sucht 2018“ veröffentlicht. In dem Bericht werden die neusten Zahlen und Trends zum Konsum legaler und illegaler Drogen und ihrer Folgen aufgelistet.

Alkohol, Tabak, Medikamente

Durchschnittlich 133,8 Liter alkoholischer Getränke konsumiert ein Mensch in Deutschland im Jahr. Laut Umfragen und Hochrechnungen des Statistischen Bundesamtes waren 3,38 Millionen Erwachsene von Abhängigkeit und Missbrauch von Alkohol im vergangenen Jahr betroffen. 322.608 Mal wurde allein im Jahr 2016 die Behandlungsdiagnose einer „Physischen und Verhaltensstörung durch Alkohol“ gestellt. Gegenüber 2015 ist die Zahl der 10-20jährigen Alkoholpatienten um 1,8 Prozent gestiegen, im Verhältnis zum Jahr 2000 sogar um 134,5 Prozent. 74.000 Todesfälle werden jährlich durch Alkoholkonsum oder den kombinierten Konsum von Tabak und Alkohol verursacht.

Im Jahr 2017 ist auch der Verbrauch von Zigaretten und Tabak weiter gestiegen. In Deutschland wurden 75.838 Millionen Zigaretten konsumiert. Eine Zunahme um 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Jahr 2013 starben laut DHS rund 121.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Das macht rund 13,5 Prozent aller Todesfälle in Deutschland aus.

Hinzu kommen rund 1,2 bis 1,5 Millionen Menschen, die von Medikamenten wie Schlafmitteln und Psychopharmaka abhängig sind. Laut DHS betrifft dies überwiegend ältere Menschen, die meisten davon sollen Frauen sein.

Illegale Drogen

Die nach wie vor am meisten verbreitete illegale Droge ist Cannabis. Rund 6,7 Prozent der deutschen Bevölkerung zwischen 12 und 64 Jahren sollen die Droge in den letzten zwölf Monaten konsumiert haben. Im Jahr 2016 wurden in Deutschland 1.333 Tote durch den Konsum von illegalen Drogen polizeilich erfasst. Das ist ein Plus von 8,7 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt steigt die Zahl der illegalen Drogentoten seit vier Jahren kontinuierlich an.

Andere Süchte

Die Sucht nach Glücksspiel bleibt laut der DHS annähernd gleichbleibend. Rund 0,56 Prozent der Bevölkerung sollen ein problematisches Spielverhalten und 0,31 Prozent ein zwanghaftes Spielverhalten haben.

Andere Süchte nach Computerspielen, Sozialen Medien oder Substanzen wie Steroiden etc. wurden nicht aufgeführt.

[paypal_donation_button align=“left“]