Die Zahl der Milliardäre ist in den letzten Jahren weltweit explodiert. Vor allem in asiatischen Ländern kommen viele Superreiche dazu. Doch auch in Deutschland ist die Zahl extrem angestiegen. Mit 200 Milliardären oder Milliardärsfamilien liegt die BRD weltweit auf Platz drei. Die meisten haben dafür vor allem eins getan: geerbt.

In der aktuellen Titelstory des Handelsblatts setzt sich die Wirtschaftszeitung ausführlich mit den Milliardären der Welt auseinander. Demnach sei die Zahl der Milliardäre weltweit von 793 im Jahr 2009 auf 2.153 im Jahr 2018 gestiegen. Deren Vermögen habe sich ebenfalls im gleichen Zeitraum von gut 2,8 auf 8,7 Billionen US-Dollar ebenfalls verdreifacht.

Die wahren Zahlen dürften noch krasser sein. So gibt es in vielen Ländern keine amtliche Statistik über Vermögen – auch nicht in Deutschland. Auch versuchen einige Superreiche mit Klagen die Nennung ihrer Namen auf Rankings wie den von Forbes, Wealth-X oder der Hurun Global Rich List zu verhindern.

Die verschiedenen Listen weisen etwas unterschiedliche Zahlen aus, kommen jedoch alle zum ähnlichen Ergebnis: „Die Superreichen werden immer mehr – und sie werden immer reicher.“, wie das Handelsblatt zusammenfasst. Laut Walth-X entspricht das Gesamtvermögen der Milliardäre weltweit mittlerweile zwölf Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung (BIP) der ganzen Erde.

„Je größer das Vermögen, desto größer die Macht.“
(handelsblatt)

Rangliste der Millärdärszahlen: USA, China, Deutschland

Die Vermögensexplosion der Superreichen hat besonders mit der Entwicklung in Asien zu tun. Gab es beispielsweise 2010 noch 64 Milliardäre in China, waren es im vergangenen Jahr bereits 324. Und darin fehlen meist die Zahlen der Vermögen von PolitikerInnen der „Kommunistischen Partei“, die längst selbst zu Kapitalisten geworden sind.

Laut Wealth-X kamen im 2017 zum ersten Mal mehr Milliardäre aus Asien (816) als den USA (680). Dennoch liegen die USA nach wie vor auf Platz eins, wenn es um die Zahl der Milliardäre geht, gefolgt von China. Bemerkenswert: auf Platz drei liegt die Bundesrepublik Deutschland.

Das Wirtschaftsmagazin Forbes geht von 114 Milliardären oder Milliardärsfamilien mit einem Gesamtvermögen von rund 500 Milliarden US-Dollar aus. Im Jahr 2001 waren es erst 43 Milliardäre mit 200 Milliarden Dollar Gesamtvermögen. Das Manager Magazin spricht sogar von 200 Milliardären oder Milliardärsfamilien.

Deutschlands Milliardäre sind vor allem Erben

Laut dem Handelsblatt sind Deutschlands Milliardäre in den allermeisten Fällen bereits reich geboren worden. „Das geerbte Unternehmen, das im besten Fall durch eigene unternehmerische Tätigkeit noch größer gemacht wird, ist das vorherrschende Muster.“

2014 hatten in Deutschland fast 2/3 der Milliardäre ihr Vermögen einfach nur geerbt.

[paypal_donation_button align=“left“]