Die französische Polizei hat fünf Verdächtige festgenommen. Sie sollen Anschläge auf Synagogen und Moscheen geplant haben.

Bereits seit Monaten laufen die Ermittlungen der französischen Polizei in Neonazi-Kreisen. Seit Januar hat die französische Anti-Terror-Einheit die Untersuchungen zu der rechten Terrorgruppe mit dem Namen „L’Oiseau Noir“ (deutsch: „Schwarzer Vogel“) übernommen.

Bis jetzt sollen fünf mutmaßliche Mitglieder der Gruppe festgenommen worden sein. Ziel der Gruppe soll es gewesen sein, Anschläge auf jüdische und muslimische Religions- und Kulturstätten zu verüben.

Auf die Spur der Gruppe waren die Ermittler aufgrund eines Verstoßes gegen die Waffengesetze durch ein Mitglied der Gruppe im vergangenen Jahr gekommen. Daraufhin folgten die weiteren Festnahmen. Unter den Festgenommenen sollen sich auch ein Polizist und ein 15-jähriger Jugendlicher befinden.

Neben der Mitgliedschaft in einer terroristischen Gruppe wird den Verdächtigten die Herstellung von Sprengsätzen vorgeworfen.

Auf dem rechten Auge blind? Rechter Terror in Deutschland

Rechter Terror in Europa

Immer häufiger organisieren sich Faschisten in Europa in rechten Terrornetzwerken. Diese stehen oftmals auch international miteinander in Kontakt, wie etwa der Christchurch Attentäter Brenton Tarrant mit dem Chef der „Identitären Bewegung“, Martin Sellner.

Zuletzt tauchten in den vergangenen Wochen unter anderem in Frankfurt am Main und in Köln Flugblätter der rechten Terrorgruppe „Atomwaffendivision“ auf. In den USA soll die Gruppe für mindestens fünf Morde verantwortlich sein.