In Hanau hat ein Rechtsterrorist neun MigrantInnen getötet. Anschließend erschoss er seine Mutter und sich selbst. Der Name des Täters ist bekannt, der der Ermordeten weniger. Wir sollten sie laut sagen: Gökhan Gültekin, Ferhat Ünvar, Mercedes K., Sedat Gürbüz, Hamza Kurtović, Kalojan Welkow, Vili Viorel Păun, Said Nessar El Hashemi, Gabriele Rathjen und ein Mensch dessen Identität bisher ungeklärt ist.

Am Mittwoch gegen 22 Uhr begann die rechtsterroristische Mord-Serie im hessischen Hanau. Zuerst zog der Täter zur Shisha-Bar „Midnight“ am Hanauer Heumarkt. Hier tötete er vier Menschen. Anschließend zog er zur zwei Kilometer entfernten „Arena Bar & Café“ und erschoss fünf weitere Menschen, mehrere wurden verletzt. Zuletzt fuhr er zu sich nach Hause und erschoss dort seine Mutter und sich selbst. Wer waren die Ermordeten?

Gökhan Gültekin war Kellner in einer der Shisha-Bars. Die Familie des 37 Jahre alten Mannes stammt aus der osttürkischen Provinz Ağrı. Er stand laut dailysabah kurz vor der Verlobung mit seiner Freundin.

(Wie) auf den rechten Terror reagieren?!

Ferhat Ünvar hatte vor kurzem seine Ausbildung zum Heizungs- und Sanitärmechaniker beendet. Der 22-Jährige war Sohn der ehrenamtlichen Unterstützerin der Zeitung Özgür Politika, Serpil Temiz.

Die 35-jährige Mercedes K. war eine junge Romni (Roma-Frau), die als deutsche Staatsbürgerin mit polnischen Wurzeln Angehörige der nationalen Minderheit war. Sie war Mutter von zwei Kindern.

Unter den Opfern waren auch der 30-jährige Besitzer der Shisha-Bar Sedat Gürbüz, der 20-jährige bosnische Hamza Kurtović, der 32-jährige Kalojan Welkow, der 23-jährige Vili Viorel Păun, der 21-jährige Said Nessar El Hashemi, ein Mensch dessen Identität bisher ungeklärt ist, sowie die 72-jährige Mutter des Täters, Gabriele Rathjen.

Update: 22.2., 9:24 Uhr: Mittlerweile sind neue Informationen über die Opfer des Angriffs begannt. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.