Als veganer Starkoch war Attila Hildmann eine kleine Berühmtheit. Durch sein Auftreten als Gallionsfigur der Corona-Verschwöungstheorien ist er nun wirklich bekannt. In seinem Telegram-Channel will er Rassismusvorwürfe von sich weisen – und drückt seine Sympathie mit einer der größten faschistischen Organisationen in Deutschland aus, den Grauen Wölfen.

In Attila Hildmanns Version der Corona-Verschwörungstheorie ist Gesundheitsminister Jens Spahn Teil einer Verschwörung. Bill Gates finanziere die Zwangsimpfung, die Jens Spahn und das Robert-Koch-Institut nun durchsetzen sollen, um die Neue Weltordnung herzustellen. Auch Aliens, Chemtrails, das Berliner Trinkwasser würden eine Rolle spielen, um die Bevölkerung im Schach zu halten. Er verspricht, das zu ändern. Er verglich die aktuellen Maßnahmen mit dem Hitlerfaschismus und sich selbst mit ermordeten WiderstandskämpferInnen.

Als Xavier Naidoo von der Öffentlichkeit Kritik für rechte Äußerungen erntete und seinen Auftrag bei RTL verlor, stand Attila Hildmann hinter ihm. Auch, weil er „für die Sache Kopfschüsse“ kassieren würde, wie er in seinem Telegram-Chat mitteilte. Zahlreiche Supermarktketten nehmen als Reaktion auf die Wut über Hildmanns rechte Äußerungen seine Produkte aus dem Sortiment. Dadurch sieht er wiederum sich bestätigt: Es gäbe eine Verschwörung, und seine Produkte nicht weiter zu vertreiben, sei sein Opfer, um sie aufzudecken.

„In die rechte Ecke gestellt“

Hildmann sah sich zu Unrecht als rechts verurteilt. Deswegen posierte er für ein Foto für seine Telegram-Feed mit einer Gruppe von 13 allem Anschein nach türkischen Männern. Denn die Bildunterschrift lautet: „Diese Presse Wichser sollen mich nur noch einmal in die rechte Ecke stellen…!“. Dahinter drei Emojis: Ein Wolfskopf, die türkische Nationalflagge und gekreuzte Schwerter.

Unmissverständlich drückt er seine Sympathie für die faschistische türkische Gruppe der Grauen Wölfe aus.

Wer sind die Grauen Wölfe?

Bei den Grauen Wölfen und ihrer legalen Vorfeld-Organisation „Avrupa Türk Konfederasyon“ („Föderation der Türkisch-Demokratischen Idealistenvereine“) handelt es sich um überzeugte türkische Faschisten. Ihr Ziel, das sie mit Präsident Erdogan teilen, ist ein neo-osmanisches Reich. Dafür sind sie bei schweren Verbrechen gegen Kurden, Linke und Aleviten in der Türkei mit dabei – allen voran ihre Jugendorganisation, die paramilitärisch und bewusst nach dem Vorbild von SA und SS organisiert ist. Der Hitlersche Faschismus diente seit ihrer Gründung als Inspiration für die Grauen Wölfe.

Mit geschätzt 18.000 Mitgliedern sind die Grauen Wölfe eine der wohl größten faschistischen Organisationen in Deutschland. Hildmann selbst hat türkische Vorfahren, ist aber in Deutschland bei einer Adoptivfamilie groß geworden. Er betonte bislang stets sein Deutschsein und war auch vor seinen Verschwörungstheorien als Nationalist bekannt.

Merkel begrüßt türkische Faschisten

 


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.