Der Bundesstaat Michigan ist international für seine Anti-Lockdown-Proteste bekannt geworden. Dort hatten Protestierende sogar das Parlament gestürmt, angefeuert von Präsident Donald Trump. Während ihres Protestzugs in die Hauptstadt des Bundesstaats scheinen sie sich jedoch untereinander mit dem Coronavirus angesteckt zu haben – und den Virus in ihre Heimat-Dörfer gebracht haben.

Das geht aus einem geleakten Telefonat hervor, das die demokratische Gouverneurin Gretchen Whitmer mit dem Vizepräsidenten der USA, Mike Pence, geführt hat. Whitmer bat Pence darum, die Demonstrationen in Zukunft zu unterbinden, nachdem Infektions-Daten des Staates darauf hindeuteten, dass die Demonstranten COVID-19 in ihre ländlichen Gemeinden zurückgebracht haben.

„Wir haben bei ersten Protesten gesehen, dass sich COVID-19 in ländlichen Teilen unseres Staates verbreitet hat, aus denen Menschen angereist sind“, sagte Whitmer Berichten zufolge gegenüber Pence.

Whitmer fügte hinzu, dass dies die Pläne des Staates, die Wirtschaft wieder zu öffnen, zum Scheitern bringen könnte. „Wir werden diese Zahlen weiter beobachten und die Tests durchführen“, so Whitmer.

„Wir werden den Menschen weiterhin die sicheren und verantwortungsvollen Praktiken vor Augen führen, während wir uns alle der Wiedereröffnung nähern“, antwortete Pence dem Bericht zufolge.

Präsident Donald Trump hatte den umgekehrten Ansatz gewählt, indem er Whitmer wiederholt angegriff und zur „Befreiung“ von Michigan aufrief. Einige der Proteste wurden von gut finanzierten Gruppen organisiert, die mit der Trump-Administration verbunden waren.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.