In Oberbayern ist es am vergangenen Sonntag zu einem bewaffneten Überfall auf eine Kommunalpolitikerin der Linkspartei gekommen. Täter rief mehrfach „Ihr scheiß Linke!“

Die oberbayerische Bezirksrätin Stefanie Kirchner von der Partei Die Linke ist am vergangenen Sonntag gegen 23 Uhr in Kösching, Landkreis Eichstätt, während eines Spaziergangs von einem unbekannten Mann hinterrücks angegriffen worden.

Der Mann war mit einem Messer bewaffnet und strangulierte die Politikerin, bis sie sich nach eigenen Angaben aufgrund von starker Gegenwehr losreißen und davon rennen konnte. Da der Täter während der Tat immer wieder den Satz „Ihr scheiß Linke!“ rief, ist klar von einer politisch motivierten Tat auszugehen.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord bestätigte den Fall inzwischen und geht ebenfalls von einer politisch motivierten Tat aus. Ob die Ermittler von einer Tötungsabsicht ausgehen, dazu äußere sich die Polizei nicht. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen.

Der Politikerin gehe es den Umständen entsprechend, erklärte der Landesgeschäftsführer der Partei, Max Steininger. Die Politikerin habe deutlich sichtbare Würgemerkmale, daher müsse man davon ausgehen, dass der Täter die Frau töten wollte.

Weder die Frau noch jemand anderes könne sich derzeit jedoch erklären, warum gerade sie zur Zielscheibe der Gewalt geworden sei. Der Bezirkstag, dem die Politikerin angehöre, stehe selten im Rampenlicht, ebenso wie die in der Pflege tätige Politikerin selbst.

„Der Anschlag auf die Bezirksrätin Stefanie Kirchner ist ein Anschlag auf die Linke. Ein Anschlag auf die Linke ist ein Anschlag auf die Demokratie“, schrieb Landessprecherin Eva Bulling-Schröter am Donnerstag in einer Pressemitteilung.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.