Nach einem rassistischen Angriff auf drei Männer in Erfurt sind alle 12 Tatverdächtigen wieder auf freiem Fuß. Einer der Angegriffenen war schwer verletzt. Gegen die 12 Männer liege derzeit kein Haftgrund vor, wie die Staatsanwaltschaft Erfurt mitteilte. In Solidarität mit den Betroffenen kamen 450 Menschen zu einer antifaschistischen Demonstration.

Gegen drei Uhr in der vergangenen Freitagnacht schlenderten drei Männer aus Menschen aus Guinea durch Erfurt. Ihr Weg führte an einem Gebäude vorbei, das unter anderem FaschistInnen der Kleinstpartei „Dritter Weg“ als Treff dient. Dessen Wände waren wiederholt mit rassistischen Parolen beschriftet.

Die drei Männer sollen von 10 bis 12 rassistischen Tätern zunächst beleidigt worden sein. Letztlich wurden die Angreifer auch körperlich derart gewalttätig, dass einer der Guineer leicht und ein anderer schwer verletzt wurde. Nach Angaben der Polizei war der Zustand des Schwerverletzten zeitweise kritisch.

450 Menschen bei antifaschistischer Demonstration

Gestern, am Samstag Nachmittag, mobilisierte die Antifa Erfurt deshalb zu einer Demonstration. Auf dem Front-Transparent forderten sie „Solidarität! Mit den Betroffenen rechter Gewalt – faschistische Angriffe aufdecken und aufklären“.

 


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.