`
Mittwoch, April 17, 2024
More

    Oberster britischer Militär fordert Vorbereitung auf dritten Weltkrieg

    Teilen

    Die Armee des Vereinigten Königreichs hat einen neuen obersten General: Sir Patrick Sanders. Dieser verfügt über Erfahrung im Kampf gegen irische Aufstände sowie bei der Leitung der NATO-Angriffskriege in Irak und Afghanistan. In seiner ersten Rede hat dieser nun alle Soldaten der Armee aufgefordert, sich auf den Kampf gegen die russischen Streitkräfte und damit einen möglichen Dritten Weltkrieg vorzubereiten.

    General Sanders, der am Montag die Nachfolge von General Sir Mark Carleton Smith antrat, hat gegenüber den Soldaten des Vereinigten Königreichs erklärt, sie müssten sich darauf vorbereiten, “erneut in Europa zu kämpfen”, da der Konflikt in der Ukraine andauern könnte.

    “Es ist jetzt dringend notwendig, eine Armee zu schmieden, die in der Lage ist, an der Seite unserer Verbündeten zu kämpfen und Russland im Kampf zu besiegen”, sagte Sir Patrick.

    Dies äußerte der General laut der britischen konservativen Boulevardzeitung The Sun in seiner ersten Antrittsrede, seit er in diesem Monat zum Generalstabschef ernannt wurde und damit die Kontrolle über die Armee des Vereinigten Königreichs übernahm.

    “Wir sind die Generation, die die Armee darauf vorbereiten muss, wieder in Europa zu kämpfen”, so der oberste Militär. “Ich bin der erste Generalstabschef seit 1941, der das Kommando über das Heer im Schatten eines Landkriegs in Europa übernimmt, an dem eine Kontinentalmacht beteiligt ist”, fügte General Sanders hinzu.

    “Kriege führen und gewinnen”

    “Der Einmarsch Russlands in die Ukraine unterstreicht unsere Kernaufgabe – das Vereinigte Königreich zu schützen, indem wir bereit sind, Kriege zu Lande zu führen und zu gewinnen”, so der General. Der 56-Jährige hat bereits Einsätze gegen irische Revolutionäre in Nordirland, sowie NATO-Angriffskriege im Kosovo, im Irak und in Afghanistan befehligt.

    Die Äußerungen kommen zu einer Zeit, in der General Sanders die kleinste britische Armee der letzten 300 Jahre führen wird, nachdem die Regierung die Truppenstärke Stück für Stück auf 73.000 Mann reduziert hat.

    Er hat außerdem versprochen, die Pläne zur „Modernisierung“ der Armee zu beschleunigen – also aufzurüsten. Zudem soll das Militär des Vereinigten Königreichs häufiger im Ausland eingesetzt werden, um schnell auf „Krisen“ zu reagieren.

    Nein zum Krieg, nein zur NATO, nein zum Imperialismus!

    Mehr lesen

    Perspektive Online
    direkt auf dein Handy!

    Weitere News