In Köln-Ostheim hat die Polizei einen 48-jährigen Mieter im Zuge einer Zwangsräumung erschossen. “Der Staat macht Menschen nicht nur obdachlos, im Zweifel bringt er sie um!”, erklären antikapitalistische Organisationen aus Köln und rufen zu einer Solidaritätsaktion auf.

Gestern sollte in Köln-Ostheim eine Gerichtsvollzieherin die Wohnung des Mieters Lousef B. zwangsräumen. Der 48-jährige Mieter hatte bereits im Vorhinein angekündigt, sich zur Wehr zu setzen, sollte eine Zwangsräumung stattfinden. Deswegen habe die Gerichtsvollzieherin die Polizeikräfte angefordert, die Zwangsräumung durchzusetzen, so die Polizei. Für den Mieter endete dieser Einsatz tödlich.

Laut Angaben der Staatsanwaltschaft hatte der Mann sich in einer psychischen Krise befunden: „Der Anklage lag der Vorwurf zugrunde, Widerstand gegen Polizeibeamte geleistet zu haben, nachdem der Beschuldigte seinen Suizid angekündigt und sich gegen die ihm zu Hilfe eilenden Polizeibeamten mit Tritten zur Wehr gesetzt hatte.”

Sie hätten zunächst Pfefferspray eingesetzt, letztlich starb der Mieter an einem Schuss in den Oberkörper. Wie viele Schüsse von wie vielen Beamten abgegeben wurden und welche Verletzungen Lousef B. genau davon trug, ist bisher nicht öffentlich. Die Ermittlungen übernimmt die Polizei Bonn.

Einigen Medienberichten zufolge habe es Mietstreitigkeiten gegeben, da der Mieter beim Wassertausch für sein Aquarium Wasserschäden verursacht habe. Das Immobilienunternehmen soll Nachbarn angewiesen haben, das Verhalten des Mannes zu beobachten und protokollieren.

In Köln gibt es einen Tag später Protest gegen die Polizeigewalt: “Die Polizei und der Staat machen Menschen nicht nur obdachlos, im Zweifel bringen sie sie einfach um. Was wir wieder einmal sehen, ist, dass die Polizei im Interesse des Kapitals handelt und über Leichen geht, um diese Interessen zu schützen.”, schreiben ZORA und Young Struggle in einem gemeinsamen Aufruf zur Aktion gegen Polizeigewalt.

Um 17 Uhr rufen die Organisationen zur Kundgebung in Solidarität mit dem Ermordeten vor der Sparkasse KölnBonn in Ostheim auf.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.