`
Dienstag, April 23, 2024
More

    Wohnen wird zum Luxus – Studierendenvertretung fordert Bundesregierung zum Handeln auf

    Teilen

    Um rund 10 Prozent sind die Wohnkosten Studierender im vergangenen Jahr gestiegen. Das zeigt die heute erschienene Studie des Moses-Mendelssohn-Instituts zum studentischen Wohnen. Die Studie zeigt erneut, was die bundesweite Studierendenvertretung bereits seit Jahren immer wieder betont.

    Wohnen ist für viele Studierende inzwischen eine existenzielle Frage, denn die im BAföG vorgesehene Wohnkostenpauschale reicht in den meisten Städten bei weitem nicht mehr aus. Die drastischen Zahlen aus der Studie machen noch einmal deutlich, wie dringend der Handlungsbedarf ist.

    “Dass Studierende immer wieder Probleme haben bezahlbaren Wohnraum zu finden, ist leider nichts Neues. Doch die neuen Zahlen des Moses-Mendelssohn-Instituts machen deutlich, dass das letzte Jahr die Situation nochmals drastisch verschärft hat. Gerade die explodierenden Energiepreise haben auch die Wohnkosten massiv steigen lassen. Finanzielle Unterstützung für Studierende haben viel zu lange auf sich warten lassen und waren alles andere als ausreichend.”, bekräftigt Lone Grotheer, Referentin für BAföG und studentisches Wohnen des “freien zusammenschlusses von student*innenschaften”.

    Und weiter: “Es braucht also sowohl finanzielle Unterstützung für Studierende als auch mehr wirklich bezahlbaren Wohnraum. Das Programm für junges Wohnen muss also dringend starten. Denn mehr als die Hälfte des monatlich zur Verfügung stehenden Geldes allein für das Wohnen auszugeben, darf nicht weiter normalisiert werden!”,.

    Deshalb fordert Carlotta Eklöh, Vorständin des freien zusammenschlusses von student*innenschaften: “Wenn das BAföG 360€ als Wohnkostenpauschale vorsieht, Studierende aber im Durchschnitt schon 458€ monatlich für ihre Miete zahlen, dann ist das ein massives Problem. Ganz zu schweigen von Städten wie München, Stuttgart oder Hamburg, in denen auch Mietkosten über 600 oder gar 700 Euro keine Seltenheit sind. Weniger als ein Fünftel kommt laut der Studie mit der Wohnkostenpauschale im BAföG aus. Diese Zahlen sind ein weiterer Beleg dafür, dass endlich gehandelt werden muss, damit Studierende sich das Wohnen wieder leisten können. Die Bundesregierung muss endlich ihr Versprechen der BAföG-Strukturreform einlösen!”

    Hier finden die “Housing Action Days” 2023 statt – für “Wohnen statt Profite”

    Mehr lesen

    Perspektive Online
    direkt auf dein Handy!

    Weitere News