Warnstreiks für einen besseren Lohn

In Bremen und Hannover streikten die ArbeiterInnen des DHL Delivery für 6,5 Prozent mehr Lohn und einen neuen Tarifvertrag. Am 12.12.17 soll es neue Tarifverhandlungen geben und die Gewerkschaft Verdi die zu den Streiks aufruft möchte den Druck auf DHL erhöhen.

Bremen

Am 6.12.17 haben 65 ArbeiterInnen ihre Arbeit nicht aufgegenommen und bestreikten zwei in Bremen liegende Depots. „Nur wenn du kämpfst, kannst du diese Ungerechtigkeit verhindern.“, ruft der Ausbilder Dominik Peters seinen Auszubildenden am Mittwoch morgen zu. Um die Löhne zu senken hatte DHL vor einigen Jahren die Paketboten in ein Subunternehmen „DHL Delivery“ ausgelagert. Somit wurden die Paketboten bei DHL Delivery schlechter bezahlt als die bei DHL arbeitenden Beschäftigten. Durch den Streik in Bremen wurden 90 Liefertouren nicht durchgeführt.

Hannover

Am Donnerstag morgen den 07.12.17 sind dann in Hannover die ArbeiterInnen auf die Straße gegangen und haben ihre Arbeitsstellen bestreikt. „Wir rechnen damit, dass 15 000 Pakete im Raum Hannover nicht zugestellt werden“, sagte der Verdi-Gewerkschaftssekretär im Bezirk Hannover/Leine-Weser, Dietmar Görsdorf. In Niedersachsen sind laut Verdi die Arbeitsbedingungen und die Bezahlungen am schlechtesten in dieser Branche.

Besonders im Weihnachtsgeschäft steigt die Belastung für Paketboten nochmals deutlich an. Zudem können Streiks im Weihnachtsgeschäft DHL zusätzlich unter Druck setzen.