Anzahl stieg in den letzten zehn Jahren um 50%

Depressionen, Burn-Out, Stress – die Zahl der ArbeiterInnen, die sich wegen psychischer Probleme in die Rehabilitation begeben, stieg auch im letzten Jahr an. So sind 2017 wegen psychischer Erkrankungen rund 159.500 medizinische Rehabilitationen im stationären Bereich bewilligt worden. 2007 mussten noch 109.700 Menschen die Maßnahme in Anspruch nehmen. Das ist ein Anstieg um fast 50% innerhalb von zehn Jahren. Bei Frauen waren zuletzt 23 Prozent der Rehabilitationen bedingt durch psychische Erkrankungen. Bei den Männern waren es rund 19 Prozent.

Die Zahlen basieren auf Analysen der deutschen Rentenversicherung, die dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ vorliegen. Die Entwicklung wird der Rentenversicherung zufolge einer „Sensibilisierung für das Thema in der Öffentlichkeit, einer verbesserten Diagnostik, nachlassender Stigmatisierung sowie veränderten Anforderungen an die psychische Belastbarkeit und geistige Leistungsfähigkeit in der Arbeitswelt zugeschrieben.“ Vor allem der Zusammenhang zwischen steigendem Stress auf der Arbeit und psychischen Erkrankungen wird in mehreren Studien nachgewiesen [1, 2, 3]