Über Nacht wurde Amazon-Chef Jeff Bezos noch reicher

Für den enormen Vermögenszuwachs von Jeff Bezos über Nacht ist ein „nachbörslicher Kursanstieg“ verantwortlich. Das bedeutet, dass nach Börsenschluss ohne Handelsaufsicht durch die Börse mit Aktien gehandelt wurde. Der exorbitante Kursanstieg rührt daher, dass das Unternehmen amazon seinen Gewinn in den letzten drei Monaten verdoppelt hat.

Ärger mit Trump

Der US-Präsident machte seinem Ärger über amazon vor einem Monat auf twitter Luft: „Sie zahlen wenig oder keine Steuern und Kommunen und sie benutzen unser Postsystem als Botenjungen“. Und tatsächlich sind PaketzustellerInnen auch Leid- und LeistungsträgerInnen des Erfolgs von amazon. Das Unternehmen ist von zuverlässiger Zustellung abhängig, gleichzeitig erhöht sich die Arbeitsintensität für ZustellerInnen enorm.

Spürbar wird das besipielsweise zur Weihnachtszeit – amazon fährt im Weihnachtsgeschäft (wie die meisten Unternehmen) die höchsten Gewinne ein. Die Kräfte der Logistikysteme werden dabei ausgereizt, auch auf Kosten der ArbeiterInnen.

200.000 Jahre Arbeit als Picker

Zum Vergleich: Ein amazon Picker (die ArbeiterInnen, die amazon-Pakete zusammenstellen) darf mit einem Bruttojahresgehalt von durchschnittlich 55.000 Euro rechnen. Nach 200.000 Arbeitsjahren hätte also ein Picker Jeff Bezos Vermögenszuwachs erwirtschaftet – und ist dabei noch weit entfernt von Jeff Bezos Gesamtkapital. Und erst letzte Woche berichtete Perspektive über die unmenschlichen Arbeitsbedingungen der Picker, von Krankheitstagen als Kündigungsgrund und zu großer Angst, um Toilettenpausen einzulegen.