CSU-Wahlkampf gleist in den Größenwahn ab

Wenige Tage vor der Landtagswahl in Bayern versucht die bayerische CSU, die immer weiter fallenden Umfragewerte mit Sensationen und Investitionsversprechen wieder gut zu machen. Am Dienstag wurde dann durch den amtierenden Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) ein eigenes bayerisches Raumfahrtprogramm vorgestellt.

Söder veröffentlichte dazu auf Twitter ein Foto von sich vor einem Logo mit der Aufschrift „Bavaria One – Mission Zukunft“ und seinem Konterfei vor einem Sternenhimmel. Was zunächst wie ein Wahlkampf-Gag aussieht, scheint Söder sehr ernst zu sein.

Das Ganze ist Werbung für ein 700 Millionen Euro schweres Projekt, das den bayerischen Satelliten „Bayern Sat“ sowie die „größte Raumfahrtfakultät Europas“ an der TU München hervorbringen soll. Bei München soll zudem eine 400 Meter lange Hyperloop-Teststrecke entstehen.

„Bayern ist Marktführer: wir investieren in Digitalisierung, Robotik, künstliche Intelligenz, Hyperloop und Raumfahrt und entwickeln sogar Quantencomputer.“, so Söder in seinem Tweet.

Tatsächlich geht es bei dem „Bavaria One“-Programm um ein Großprojekt von rund zehn Themenfeldern, die jeweils eine Vielzahl von einzelnen Programmen und Maßnahmen umfassen. Laut der SPD-Landeschefin in Bayern, Natascha Kohnen, handelt es sich zunächst jedoch vor allem um Zukunftsmusik und eine Wahlkampfankündigung, denn „von den versprochenen 700 Millionen ist kein einziger Euro im Nachtragshaushalt“ eingeplant.

Inwieweit das Projekt also tatsächlich umgesetzt bzw. finanziert wird, liegt also in der ungewissen Zukunft.