Nach dem Gerichtsurteil zum Rodungsstopp gibt das Innenministerium den seit Wochen andauernden Polizeieinsatz im Wald auf

Wochenlang waren der Hambacher Forst und die umliegenden Gebiete von mehreren tausend Polizisten, zahlreichen Sondereinsatzkommandos und Höhenrettern der Polizei belagert. Mehrere Millionen Euro dürfte der Einsatz bis heute gekostet haben.

„Ich finde, es ist jetzt an der Zeit, dass im Wald Ruhe, Ordnung und Frieden einkehren“, kündigte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Sonntag überraschend in Düsseldorf an. „Die Polizei wird ihren Teil dazu beitragen und die Hundertschaften bereits morgen früh aus dem Hambacher Forst abziehen.“ Mit der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster sei die Rodung des Hambacher Forstes mindestens für die kommenden zwei Jahre kein Thema mehr, so der Innenminister (Link).

Reul forderte seinerseits die Umweltschützer dazu auf, dies nicht dazu zu nutzen, neue Baumhäuser und Barrikaden zu errichten. Genau das passiert jedoch bereits seit vergangenem Samstag. Mehr als 50.000 Menschen waren am Samstag zum Wald gefahren, um für seine Erhaltung zu demonstrieren. An mindestens vier Stellen soll es bereits neue Baumhäuser im Hambacher Forst geben. Weitere werden sicher folgen.

Räumung des Hambacher Forsts: Perspektive berichtet vor Ort

Barrikadenbau im Hambacher Forst – eine „Mitmachaktion“ für die ganze Familie