Es ist schon über 2 Wochen her, doch erst jetzt kommt der Fall an die Öffentlichkeit: Am 1. August verstarb ein 28-jähriger Mann in einem Karlsruher Krankenhaus, nachdem er dort mehr als eine Woche gelegen hatte. Zuvor war er in Polizeigewahrsam mehrfach hart „fixiert“ und „festgehalten“ worden. Eine offizielle Obduktion konnte die Todesursache des Mannes bisher nicht ermitteln. Die Herkunft des Verstorbenen ist noch unbekannt.

Wie die Polizei Karlsruhe in einer Pressemitteilung erklärte, wurde der Verstorbene am 21. Juli nach einem mutmaßlichen Diebstahl an einer Tankstelle in Karlsruhe festgenommen. Er sei am Abend von einer Streife aufgespürt und aufgrund eines offenen Haftbefehls festgenommen worden.

Im Polizeirevier soll er dann „massiven Widerstand“ geleistet haben – womöglich gegen eine richterliche Anordnung auf Blutentnahme. Dabei soll er teilweise mit bis zu sechs Polizeibeamten festgehalten worden sein. Diese hätten laut Polizei „unmittelbaren Zwang“ – also Gewalt – angewandt.

Erneute „Fixierung“ – Atemnot

Anschließend sollte der Mann in die JVA Bruchsal gebracht werden, um ihn von dort in das Gefängnis-Krankenhaus Hohenasperg zu bringen. Möglicherweise war er also schon verletzt.

In Bruchsal soll er sich dann laut Polizeibericht erneut gewehrt haben und wurde ein weiteres Mal von mehreren Personen „festgehalten und fixiert“. Dabei soll er auch einem Polizisten in die Hand gebissen haben.

Der Verstorbene habe dann „Atemnot“ bekommen, sodass ein Notarzt Reanimationsmaßnahmen durchführen musste. Nach erfolgreicher Stabilisierung wurde der 28-Jährige in ein Karlsruher Krankenhaus verbracht, wo er jedoch – ohne das Bewusstsein wieder zu erlangen – am 1. August verstarb.

Todesursache „offen“

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurde der Leichnam am Montag von der Gerichtsmedizin Heidelberg obduziert. Erstaunlich: Eine konkrete Todesursache, insbesondere ob ein Einwirken eines beteiligten Beamten mit ursächlich für den Tod des Mannes war, blieb dabei jedoch „offen“.

Die Identität des Verstorbenen ist derweil weiter unbekannt. Während die Polizei Karlsruhe immer wieder auf die Herkunft eines Täters in anderen Pressemitteilungen hinweist, wird diese im vorliegenden Fall nicht genannt.

Auf Nachfrage von Perspektive Online stellte die Pressestelle des Polizeipräsidiums klar, dass die Nationalität des Verstorbenen eine Information sei „die wir derzeit noch nicht bekanntgeben können“. Sie seien dazu jedoch im Austausch mit der Staatsanwaltschaft, weitere Informationen würden möglicherweise folgen.

In der Vergangenheit ist es immer wieder zu ungeklärten Todesfällen in Zusammenhang mit Polizeigewahrsam gekommen – gerade von MigrantInnen.

So saß beispielsweise der junge Kurde Amad Ahmad unschuldig in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Kleve. Angeblich soll es zu einer Verwechslung mit einem anderen gesuchten Mann aus Mali gekommen sein. Am 17. September 2018 schließlich brach Feuer in der Zelle von Ahmad aus. Zwei Wochen später stirbt er an den schweren Verletzungen durch den Brand. Bis heute ist sein Tod nicht aufgeklärt.

*aktualisiert um 11:22