Bei einem Frauentreffen in Balıkesir hat der türkische Staat neun Politikerinnen festgenommen. Unter ihnen sind neben zahlreichen Mitgliedern der Sozialistischen Frauenräte auch die Vorsitzende der ESP-Partei und eine Kreisvositzende der HDP. Sie hatten sich getroffen, um über die aktuelle politische Lage und frauenfeindliche Gewalt zu diskutieren.

Die verhafteten Frauen waren im Haus der HDP-Politikerin Sevgi Özden zusammengekommen. Dort wollten sie gemeinsam aktuelle politische Entwicklungen diskutieren. Beispielsweise debattiert die Regierung, aus der sogenannten „Istanbul-Konvention“ auszusteigen, einem Abkommen, das Maßnahmen gegen Gewalt an Frauen fördern soll.

In der Sonntagnacht, kurz vor drei Uhr, soll die Polizei das Haus gestürmt haben. Festgenommen sind die ESP-Vorsitzende Özlem Gümüştaş sowie Hatice Deniz Aktaş, Çiçek Otlu, Satiye Ok, Züleyha Mangan, Ezgi Bahçeci, Tanya Kara und Ebru Yiğit vom Sozialistischen Frauenrat. Auch die Gastgeberin und HDP-Kreisvorsitzende Sevgi Özden ist festgenommen.

Der Frauenrat der HDP kritisiert die Festnahmen: „Bei unseren festgenommenen Freundinnen handelt es sich um Frauen, die den Frauenfreiheitskampf aktiv führen und in jedem Moment dafür auf der Straße sind. Die Regierung fürchtet die Frauen, die auf der Straße ihre Stimme erheben. Sie glaubt, dass die Frauen mit täglichen Festnahmeoperationen zum Schweigen gebracht werden können. Sie sollte jedoch wissen, dass uns die Repression nicht einschüchtert. Im Gegenteil, sie verstärkt unsere Entschlossenheit.“

https://twitter.com/RevoWatch/status/1287576998580301826

Dabei bezieht sich der Rat nicht nur auf die Festnahme der Frauen in Balıkesir. Schon zuvor waren politisch aktive Frauen heftigen Repressionswellen ausgesetzt, etwa weil sie gegen Femizide nach dem Mord an Pınar Gültekin protestierten. Nun ruft die HDP zum Protest gegen die Repressionen auf.

Mord an Pinar Gültekin – Kein Frauenmörder darf in Ruhe weiterleben!

In sozialen Medien verwenden viele den Hashtag #kadınlarısusturamazsınız – übersetzt: Sie können die Frauen nicht zum Schweigen bringen.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.