Am Donnerstag wurden in ganz Deutschland politische Aktionen in Solidarität mit linken politischen Gefangenen durchgeführt. Zudem wurde an den 150. Jahrestag der „Pariser Kommune“ erinnert.

Im Jahr 1923 erklärte die „Rote Hilfe International“ den 18.3. zum „Internationalen Tag der Hilfe für die politischen Gefangenen“. Sie war die damals größte Hilfsorganisation der Arbeiter:innnenbewegung. Immer wieder organisierte sie internationale Solidaritätskampagnen, um für die Freiheit und das Leben von gefangen genommenen Anarchist:innen, Kommunist:innen und Sozialdemokrat:innen zu kämpfen.

Der 18.3. wurde gewählt, da an diesem Tag im Jahr 1871 die Kommune in Paris aufgerufen wurde. Soldaten hatten sich gegen ihre Generäle gewendet und sich mit der Pariser Bevölkerung solidarisiert, die ein rätedemokratisches System erschuf und die großen Fabriken unter ihre Kontrolle nahm. Nach 72 Tagen wurde sie niedergeschlagen.

Die Geschichte selbst in die Hand nehmen – 150 Jahre Revolution in Paris

Bis heute wird an dem Tag international Solidarität mit inhaftierten politischen Gefangenen gezeigt. So auch in Deutschland am gestrigen 18. März.

In Bremen versammelten sich etwa 350 Menschen zu einer Demonstration. In Berlin kam es zu einer Protestaktion vor dem Spanischen Kulturinistitut in Soldarität mit dem politischen Gefangenen Pablo Hasél sowie weiteren Gefangenen der baskischen Unabhängigkeitsbewegung.

In Göttingen fanden sich etwa 60 Personen zu einer Kundgebung zusammen, ebenso in Köln. In Tübingen nahmen nach einer Kundgebung vor dem Gefängnis ca. 80 Personen an einer Spontan-Demonstration teil. In Frankfurt wurde vor der JVA Preungesheim protestiert.

Bei den Kundgebungen wurde insbesondere auf die Antifaschisti:innen Dy und Lina hingewiesen, die derzeit wegen mutmaßlicher körperlicher Auseinandersetzungen mit Faschisten inhaftiert sind.

Zudem wurde immer wieder auf inhaftierte Gefangene aus der türkisch-kurdischen Befreiungsbewegung in der Türkei verwiesen. Erst kürzlich hatte die Staatsanwaltschaft in der Türkei angekündigt, die linke Partei HDP vollständig verbieten zu wollen.

Für Samstag ist eine weitere überregionale Demonstration unter dem Motto „Konsequent antifaschistisch! Solidarität bleibt notwendig – Auf der Straße und im Knast!“ in Stuttgart angekündigt.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.