`
Samstag, Februar 24, 2024
More

    Dieses Jahr knapp 750 Hinrichtungen im Iran

    Teilen

    Erkenntnissen verschiedener Menschenrechtsaktivist:innen zufolge hat der iranische Staat 2023 mehr Menschen als in den Jahren zuvor hingerichtet. Erst diese Woche wurden erneut vier mutmaßlich politische Gefangene exekutiert.

    Laut dem Jahresendbericht der Menschenrechtsorganisation HRANA wurden dieses Jahr 746 Menschen im Iran hingerichtet. Offizielle Zahlen gibt es dabei keine – alles deutet jedoch darauf hin, dass die Anzahl der exekutierten Menschen über die letzten Jahre zugenommen hat. Noch vergangenes Jahr zählten Aktivist:innen beispielsweise 582 Hinrichtungen.

    Erst vor wenigen Tagen hat die iranische Justiz vier Kurd:innen aufgrund von Sabotagevorwürfen hinrichten lassen. Vorgeworfen wurde ihnen eine Zusammenarbeit mit dem israelischen Geheimdienst Mossad. Der Iran beschuldigt Israel schon seit längerem, das Atomprogramm der islamischen Republik zu sabotieren.

    Etliche Todesopfer bei Protesten im Iran

    Die in Norwegen ansässige kurdische Menschenrechts-NGO Hengaw bezeichnete die vier Menschen jedoch jüngst als politische Gefangene. Fünf weitere Gefangene erhielten dabei vom selben Gericht jeweils zehn Jahre Haft für ähnliche Anschuldigungen.

    Zum Zeitpunkt ihrer Festnahme im Oktober 2022 waren die Aufstände gegen das reaktionäre Mullah-Regime im vollen Gange. Ihr Auslöser war damals die Ermordung der jungen Kurdin Jina Mahsa Amini durch die iranische Sittenpolizei.

    Iran: Vom Widerstand gegen Frauenunterdrückung zum Aufstand gegen die Diktatur

    Die Proteste begannen dabei im durch den Iran besetzten Teil Kurdistans, breiteten sich jedoch schnell über weite Teile des Iran aus. Frauen spielten in den Widerständen eine führende Rolle, ebenso andere unterdrückte Minderheiten. Die Demonstrationen wurden jedoch recht bald von Polizei und Militär blutig niedergeschlagen – es kam zu zahlreichen Hinrichtungen, und allein innerhalb von knapp drei Monaten wurden im Rahmen der Proteste mehr als 500 Todesopfer gezählt.

    Mehr lesen

    Perspektive Online
    direkt auf dein Handy!

    Weitere News