Flug von Leipzig nach Kabul ausgesetzt. Grund: Deutsche Botschaft „nicht arbeitsfähig“.

Der für Mittwoch geplante Abschiebeflug nach Afghanistan wurde von der deutschen Bundesregierung vorerst ausgesetzt. Von Regierungskreisen wurde dabei betont, dass dies nicht wegen einer neuen Sicherheitseinschätzung geschehe. Die Deutsche Botschaft in Kabul sei einfach „gerade nicht arbeitsfähig“. Die Abschiebungen sollten jedoch bald möglichst wieder aufgenommen werden.

Ende Mai hatte war eine Autobombe in der Nähe der Botschaften explodiert. Dabei wurden mehr als 150 Menschen in den Tod gerissen. Auch die Deutsche Botschaft wurde dabei stark beschädigt. Bei den anschließenden Demonstrationen waren 8 Menschen durch Polizisten erschossen worden. Im Anschluss hatte die Bundesregierung einen Abschiebestopp ausgerufen, der nun jedoch wieder beendet zu sein scheint.

In den letzten Monaten hat sich die Sicherheitslage in Afghanistan drastisch verschlimmert. So kommt es regelmäßig zu Anschlägen. Auch hat sich die Zahl der amerikanischen Luftangriffe im Jahr 2017 verdreifacht.

In Deutschland kam es in den letzten Wochen immer wieder zu Protesten gegen Abschiebungen von Geflüchteten nach Afghanistan.

Unser Kommentar zum Thema: Aus der Schulklasse in den Tod. Deutsche Abschiebepraxis im Jahr 2017 – Kevin Hoffmann