76% sind mit Arbeit der Bundesregierung unzufrieden

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU und SPD auf die niedrigsten Werte seit 1945. Das hängt auch mit  ihrer Regierungspolitik zusammen: 76% sind weniger oder gar nicht mit der Arbeit der Bundesregierung zufrieden. Das legt eine Umfrage von Infratest Dimap nahe.

  • Die CDU verliert drei Prozentpunkte im Vergleich zum September und kommt auf nur noch 26%. Dem entsprechend sind 70% mit der Arbeit der Partei in der Bundesregierung unzufrieden. Bei der CSU sind sogar 77% unzufrieden.
  • Die SPD liegt mit nur noch 15% Zustimmung ebenfalls drei Prozentpunkte unter der September-Umfrage. Sie ist damit nur noch die viertstärkste Kraft und liegt nochmal fünf Prozent unter ihrem Wahlergebnis von 2017 (20,5%). Auch hier sind 69% unzufrieden mit der Arbeit der SPD in der Bundesregierung.
  • Die Grünen wären mit 17 Prozent die aktuell zweitstärkste Partei. 2017 kamen sie bei der Wahl noch auf 8,9%.
  • Drittstärkste Kraft ist die AfD bei stabilen 16% – sie konnte gegenüber der Bundestagswahl (12,6%) weiterhin zulegen.
  • Die FDP kommt auf 10%, die Linke liegt ebenfalls bei 10%.

Die Unzufriedenheit mit der Regierung zeigt sich bei einigen Themen besonders stark. So sind nur 10% der Befragten mit dem Verhalten der Bundesregierung beim Diesel-Deal zufrieden. Auch bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum (16%) und der Klimapolitik (23%) ist nur eine Minderheit  zufrieden.