Die Federal Reserve hatte den Zinssatz erneut angehoben

„The fed has gone crazy!“, die Federal Reserve sei verrückt geworden, so kommentierte US-Präsident Trump das erneute Anheben des Leizsins durch die US-amerikanische Notenbank. Nun beträgt er 2,0 bis 2,25% und die Folgen des erhöhten Leitzinses waren unmittelbar an der Börse spürbar: Einen so schlechten Tag hat die US-Börse dieses Jahr noch nicht gesehen.

Das zeichnete sich unter anderem darin ab, dass der Dow Jones, der populärste Index für den nordamerikanischen Aktienmarkt, um mehr als 3% Prozent verlor.

„Wir berücksichtigen keine politischen Faktoren.“

Die Notenbank ist formal vom Präsidenten unabhängig und zeigte mit dieser erneuten Anhebung Unwillen, den Forderungen Trumps Folge zu leisten. Seitens der Fed wurde der Zinsentscheid durch den „gefestigten Arbeitsmarkt“ und „wachsende wirtschaftliche Aktivität“ begründet, der Chef der Federal Reserve betonte, dass seine Institution keine Rücksicht nehme auf „politische Faktoren“. Einige Ökonomen sehen in der Politik des US-Präsidenten selbst die Ursache für die vergangenen und noch bevorstehenden Anhebungen – der „Zollkrieg“ mit China sorge für entsprechenden Inflationsdruck.

Bis Ende 2019 sind noch vier weitere Anhebungen vorgesehen.