Eine erneute türkische Invasion gegen die demokratische Selbstverwaltung in Nordsyrien/Rojava scheint unmittelbar bevor zu stehen. Warten wir nicht, bis die Bomben fallen und zehntausende islamistische und türkische Soldaten auf die Selbstverwaltung losgelassen werden! Treten wir jetzt in Aktion! – Ein Kommentar von Clara Bunke

Der faschistische türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, die Spitzen des türkischen Militärs sowie die größten Monopole des Landes drängen seit Monaten auf einen erneuten Einmarsch in Rojava. Ihr Ziel ist die Vernichtung der fortschrittlichen Selbstverwaltung der nordsyrischen Bevölkerung unter der Führung kurdischer Organisationen. Bereits gestern erfolgten erste Bombenangriffe auf das syrisch-irakische Grenzgebiet.

Die Türkei will die weltweite Symbolkraft der demokratischen Selbstverwaltung, die in den vergangenen Jahren weit über West-Asien hinaus vielen Unterdrückten Hoffnung schenkte, im Blut ersticken. Sie will die Niederlage des „Islamischen Staats“ nicht hinnehmen und wird, wie in Afrin, erneut als Retterin der islamistischen Milizen auftreten und versuchen, sie erneut an die Macht zu bringen.

Was Erdogan in Rojava plant, sagt er ganz offen. Es geht ihm um eine ethnische Säuberung. Er will Millionen arabischer Flüchtlinge unter der Herrschaft islamistischer Terrormilizen dort ansiedeln, wo derzeit Millionen kurdische, assyrische und arabische Menschen leben. Die Vertreibung von Millionen und Massaker, Verschleppung, Folterung und Versklavung tausender Menschen wären die Folgen.

Es ist auch keine Überraschung, dass die USA und ihr Präsident Donald Trump eine Rolle in diesem Spiel spielen. Trump kündigte an, sich nicht gegen einen neuen Krieg der Türkei zu stellen, denn: „Wir kämpfen nur, wenn es uns Vorteile bringt“. Ehrlicher kann man die US-Außenpolitik wohl nicht beschreiben!

Unser Ziel hingegen muss es sein, durch den internationalen Druck und die weltweite Solidarität die Militäroffensive der Türkei zu stoppen. Deshalb gilt es, jetzt auf die Straße zu gehen und den Slogan „Rise up for Rojava!“ (Erhebt Euch für Rojava!) zur Realität werden zu lassen.

Darum: Stehen wir gemeinsam auf für Rojava! Verteidigen wir gemeinsam die Rojava-Revolution und verhindern wir die angekündigten Massaker der türkischen Armee und islamistischer Milizen!