Neue Sonderermittler sollen den Tod von Oury Jalloh neu untersuchen

Mehr als 13 Jahre nach dem Feuertod von Oury Jalloh in einer Polizeizelle in Dessau sollen laut Informationen der Mitteldeutschen Zeitung zwei neue unabhängige Sachverständige den Tathergang, der zum Tod von Jalloh führte, neu bewerten.

Die Zeitung bringt Jerzy Montag und Herbert Landau als Sonderermittler ins Spiel. Montag untersuchte zuletzt als Sonderermittler den NSU-Komplex im Bundestag und auch Landau hat Erfahrung als Sonderermittler.

Es wird vermutet, dass der Rechtsausschuss des sächsischen Landtages die Sonderermittler im Mai offiziell einsetzen werde. Sie sollen dann auf Grundlage der Polizei- und Justizakten den Falle „unvoreingenommen“ neu bewerten. Dabei soll es auch darum gehen, ob die zuständigen Behörden richtig ermittelt haben.

Sowohl der ehemalige Leiter der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau, Folker Bittmann, als auch zahlreiche Sachverständige aus den Bereichen Brandschutz, Medizin und Chemie sind bisher zu der Einschätzung gekommen, dass die These des Selbstmords von Jalloh nicht haltbar sei. Vielmehr sei von einer Tötung durch die eingesetzten Polizeibeamten auszugehen (Link).