Rechte setzen Pfefferspray gegen Gäste ein und zündeten eine Signalfackel.

Es sollte eine gemütliche Eröffnungsfeier mit buntem Programm werden, doch kurz vor Beginn der Feier zur Eröffnung des „ewwe longt‘s – Linkes Zentrum Mannheim“ tauchte eine Gruppe rechter Störer bei der Veranstaltung auf.

Laut einer Mitteilung des Zentrums versuchte sich die ca. 10-köpfige Gruppe Zugang zu dem Zentrum zu verschaffen. „Nachdem sie daran von Besucher*innen des Festes gehindert wurden, provozierten sie noch weiter auf der Straße, sprühten mit Pfefferspray um sich und zündeten eine Signalfackel. Als dann schlussendlich auch noch die Polizei hinzukam, nahm der Großteil der Störer die Beine in die Hand und lieferte sich ein kleines Räuber- und Gendarm-Spiel in den Straßen der Neckarstadt“

Die Polizei, die mit mehreren Mannschaftswagen aus einiger Entfernung die Eröffnungsfeier beobachtete, schritt nach dem Angriff der rechten Gruppe ein und konnte neun der Angreifer in den umliegenden Straßen fassen. Wie verschiedene Zeitungen berichten, soll es sich bei einem der Störer um Leon Stockmann von der „Jungen Alternative“ der Jugendorganisation der AfD handeln.

Laut der Frankfurter Rundschau soll Stockmann behauptet haben, es sei kein Angriff von der Gruppe ausgegangen, sondern man habe lediglich „den Austausch gesucht“ und sich selber verteidigt. Ein Video des Kommunalinfo Mannheim zeigt die Situation aus einer anderen Perspektive:

Die BetreiberInnen des neuen linken Zentrums zeigen sich indes nicht verschreckt durch den Vorfall bei der Eröffnungsfeier: „Wir lassen uns nicht einschüchtern! Der versuchte Angriff auf unsere Eröffnungsfeier zeigt uns eines ganz klar: Unser Projekt und der Kampf gegen rechte Hetzer und Faschisten ist richtig und wichtig insbesondere in Zeiten wie diesen!“

[paypal_donation_button align=“left“]