Wir haben gestern davon berichtet, wie Geflüchtete der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) Halberstadt einen Hungerstreik organisierten. Von dem Lager, in dem sie untergebracht sind, sprechen sie als „Gefängnis“. Sie wollen so lange die Nahrung verweigern, bis ihre Forderungen aus einem offenen Brief umgesetzt werden. Im Videointerview mit Perspektive Online berichten sie aus der ZAST. 

*Refugees im Hungerstreik: „Schließt das Halberstadt-Gefängnis!“ – Security reagiert brutal*

*Refugees im Hungerstreik: „Schließt das Halberstadt-Gefängnis!“ – Security reagiert brutal*Seit dem 4. April um 12 Uhr befinden sich rund 100 Geflüchtete in Halberstadt im Hungerstreik. Der Grund: Die Betreiber ihrer Unterkunft sperrten sie zu Hunderten ein und nannten das „Quarantäne“, ohne jede Möglichkeit, sich und andere vor Infektionen zu schützen – und das, obwohl laut MDR mittlerweile 30 Personen positiv auf Corona getestet wurden. Bei dem Protest kam es zu Gewalt von Security-Kräften gegen Geflüchtete. Wir zeigen Szenen des Protests und Interviews mit den Geflüchteten.

Gepostet von Perspektive Online am Sonntag, 5. April 2020


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.