Die Phase 3 der klinischen Studien in Venezuela beginnt noch im Oktober. Neben dem russischen Impfstoff soll auch ein chinesischer Impfstoff ab diesen Monat getestet werden.

Venezuela wurde im Vergleich zu den anderen Ländern Lateinamerikas nicht besonders hart von dem Virus getroffen. Auf circa 78.000 Fälle kommen rund 650 tödlich erkrankte Menschen.

Nun wird Venezuela als erstes lateinamerikanisches Land mit klinischen Studien zum russischen Impfstoff beginnen. Laut Vizepräsidentin Delcy Rodríguez sei am vergangenen Freitag die medizinische Ladung aus Russland eingetroffen. In Kürze sollen nun Studien starten, zu denen sich bereits 2.000 Menschen gemeldet hätten.

Russland stand vor einiger Zeit wegen der Anwendung des neuen Impfstoffs in der Kritik. Dieser sei nicht ausreichend getestet worden, um ihn flächendeckend einzusetzen. Die normalerweise übliche Phase 3 der Studien fehlte, welche gebraucht wird, um die Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs zu testen.

Der Präsident Nicolas Maduro erklärte außerdem in einer landesweiten Fernsehübertragung, dass auch der chinesische Impfstoff in diesem Monat eintreffen werde. Das Auswahlverfahren für Freiwillige habe begonnen und auch sein Sohn Nicolás Maduro Guerra und seine Schwester María Teresa Maduro hätten beschlossen teilzunehmen.

Bisher hat China mehr als 250 Tonnen Hilfsgüter nach Venezuela geschickt, um das südamerikanische Land bei der Bekämpfung des Virus zu unterstützen. In der vergangenen Woche kam noch eine weitere Lieferung im Umfang von 17 Tonnen an.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.