Der Handelsverband Baden-Württemberg (HBW) ist einer der „Arbeitgeber“-Verbände, der auch während der Pandemie immer weitere Angriffe auf Arbeiter:innen durchgesetzt hat. Das „Aktionsbündnis 8. März“ Stuttgart hat sich dagegen gewehrt – mit mehr als 300 gefüllten Windeln an der Pforte des HBW.

„We strike back! Wer Mütter unter Druck setzt, bekommt es mit uns Frauen* zu tun!“ war auf einem Transparent zu lesen, das am Dienstag die Mauer des Handelsverbands Baden-Württemberg schmückte. Aktuell finden Tarifverhandlungen im Einzelhandel statt. Präsidiumsmitglied des HBW Philip Merten erklärte, dass in den Tarifverhandlungen Arbeiter:innen und Unternehmen „in dieser für alle schwierigen Zeit“ zusammen halten müssten.

Das Bündnis bewertet die Tarifverhandlungen hingegen ganz anders: „Bleigewichte am Rettungsring? So bezeichnet der Handelsverband Baden-Württemberg (HBW) die Forderungen der Gewerkschaft ver.di in der aktuellen Tarifauseinandersetzung im Einzel- und Versandhandel. Der HBW verweist auf die Coronakrise, doch was er dabei nicht erwähnt: Trotz Krise hat der Einzelhandel im elften Jahr in Folge seinen Umsatz steigern können.

Anstatt die Beschäftigten, die während der Corona-Krise einer besonderen Arbeitsbelastung ausgesetzt sind, zu entlasten, nutzten die Arbeitgeber:innen die Krise für weitere Angriffe auf die Arbeitsrechte. Mit einer weiteren Ausdehnung entgrenzter, sogenannter „flexibler Arbeitszeiten“ unter Androhung von Entlassungen wird aktuell beispielsweise bei den Modeketten H&M oder Zara die Belegschaft unter Druck gesetzt und gespalten. Besonders betroffen von diesem Angriff auf die Beschäftigten sind Mütter mit Sorgeverantwortung.“

H&M setzt Angriff auf Beschäftigte und junge Mütter fort

So sind im Einzelhandel überdurchschnittlich viele Frauen beschäftigt. Bei den aktuellen Verhandlungen geht es um einen Tarifvertrag, der für rund 170.000 Arbeiter:innen bindend wäre. Die Tarifbindung im Einzelhandel ist mit rund 28 Prozent bundesweit fast um die Hälfte niedriger als die Tarifbindung in der Gesamtwirtschaft. Diese liegt bei 52 Prozent.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.