Im vergangenen Jahr haben die Beschäftigten in Deutschland so viele Überstunden gearbeitet wie seit dem Jahr 2007 nicht mehr.

Mehr als 2,12 Milliarden Überstunden haben die Beschäftigten in Deutschland im Jahr 2017 gearbeitet. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion hervor.

Die Anzahl der offiziell gemeldeten Überstunden hat damit im Vergleich zum Vorjahr bei Voll- und Teilzeitbeschäftigten um elf Prozent zugenommen. Rund die Hälfte aller Überstunden wurde den Angaben der Bundesregierung zufolge unbezahlt geleistet (Link).

Kritik an den deutlich steigenden Überstunden-Zahlen kam neben der Linkspartei vor allem vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB): „Die Zahl der geleisteten Überstunden hat in 2017 ein unerträgliches Maß erreicht und bedeutet ein hohes gesundheitliches Risiko für die Beschäftigten.“, so der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann gegenüber der Rheinischen Post. Dass darüber hinaus noch die Hälfte der Überstunden gar nicht bezahlt werde, sei ein „regelrechter Skandal“ (Link).

Durchschnittlich arbeitet jede/r ArbeitnehmerIn pro Woche 0,6 Überstunden, bzw. 27 bezahlte und 27 unbezahlte Überstunden im Jahr. Allein die gemeldeten Überstunden befinden sich damit auf einem Zehn-Jahres-Höchststand. Die reale Zahl der Überstunden mit denen im Dunkelbereich dürfte noch deutlich höher liegen.

1,7 Milliarden Überstunden