Mit den Ausführungen „Zecken verdreschen“ schlugen zwei Nazis auf Linke ein. Ein Polizeibeamter spielte ihnen dafür interne Polizeiinformationen zu.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, stehen zwei Angeklagte vor Gericht, denen vorgeworfen wird, mehrere Menschen gejagt und misshandelt zu haben.

Martina H. (42) und ihr Freund Carsten M. (40) sollen am 1. Mai 2017 mit einem Auto mehrere Menschen verfolgt und mit Steinen und Flaschen beworfen haben. Gleichzeitig wird Carsten M. vorgeworfen, zwei Wanderer mit einem Starkstromkabel misshandelt zu haben. Beide Angeklagten trugen bei ihren Aktionen schwarze T-Shirts mit der Aufschrift „Aryans“ und „Support your race“ („Arier“ und „Unterstütze deine Rasse“).

Angriff auf linke Jugendliche

Was die Süddeutsche Zeitung in diesem Zusammen nicht erwähnt: Bei den Angegriffenen handelte es sich um linke Jugendliche, die einen Naziaufmarsch in Halle am 1. Mai 2017 verhindert haben. Wie das Antifa-Infoblatt damals veröffentlichte, haben sich frustrierte und aggressive Neonazis zu dem Angriff mobilisieren lassen, da der Aufmarsch der Partei „Die Rechte“ auf Grund der massiven Gegenproteste bereits nach zwei Stunden für beendet erklärt werden musste.

Erstmals traten die Faschisten mit dieser einheitlichen Bekleidung am 18. März 2017 in Leipzig in Erscheinung. Das Antifa-Infoblatt sieht Überschneidungen mit der „Division Braune Wölfe“. Beide Organisationen treten bei Demonstrationen und in den sozialen Medien gemeinsam auf. Ihr Klientel rekrutiert sich aus NRW, dem Rhein-Main-Gebiet, Bayern, Rheinland-Pfalz und Thüringen. Ihre Verbindungen lassen sich auch bei Neonazibands, Labels und Shops der Rechten finden.

Polizei spielte ihnen interne Informationen zu

Wie die aktuellen Ermittlungen ergaben, soll ein Polizeibeamter aus Hessen Martina H. polizeiinterne Informationen zugespielt haben. Die Auswertung ihres Mobilfunktelefons ergab, dass sie zwei Anfragen an einen hessischen Polizeibeamten geschickt haben soll, denen er auch nachkam. Um welche Informationen es sich genau handelte, wurde bisher nicht bekannt gegeben. Diese Vorkommnisse erinnern frappierend an die Polizeibeamten aus Frankfurt, die Drohbriefe an NSU-Nebenklageanwältin Basay-Yildiz geschickt haben sollen.

NSU 2.0? – Rechtsterroristen in Uniform?

[paypal_donation_button align=“left“]