Die Bundesregierung will immer mehr Geld für Waffen ausgeben, doch fast 60% der Deutschen finden das gar nicht gut. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Kölner Meinungsforschungsinstituts Yougov hervor.

Demnach gaben 59% der 739 repräsentativ befragten Personen an, dass Deutschland nicht deutlich mehr für Verteidigung ausgeben sollte. Nur jede/r Vierte (27%) sieht das anders: sie meinen, dass Deutschland mehr investieren sollte. 14% der Befragten hatten zu dem Thema keine Meinung („weiß nicht“) oder machten keine Angabe. Wäre in der Umfrage nicht das beschönigende Wort „Verteidigung“ verwendet worden, könnte die Ablehnung noch höher sein.

Bundesregierung will Rüstungsausgaben erneut erhöhen

Die Bundesregierung gibt derweil immer mehr Geld für Waffen und Bundeswehr aus. So soll der Wehretat von 33 Milliarden im Jahr 2014 auf bald 60 Milliarden Euro im Jahr 2024 steigen. Das ist ein Anstieg der Rüstungsausgaben in diesem Zeitraum um 80%. Langfristig sollen die Rüstungsausgaben laut Vereinbarung im Militärbündnis NATO sogar auf 2% des BIPs wachsen. Das wären fast 80 Milliarden Euro.