Wie die Kampagne “Sanktionsfrei” in den sozialen Medien berichtet hat, verweigert das Jobcenter einer Frau ein Darlehen für einen neuen Kühlschrank. Begründung: Draußen sei es kalt genug, um die Lebensmittel auf dem Balkon zu kühlen.

Sanktionsfrei ist eine Organisation, die sich als politische Kampagne gegen die Hartz-IV-Sanktionen versteht. Konkret werden unter anderem Spenden gesammelt, um Sanktionen abzumildern und somit dieses Druckmittel des Jobcenters wirkungslos zu machen.

Auf den sozialen Medien hat die Organisation nun einen anonymisierten Brief eines Jobcenters an eine Unterstützung beziehende Frau veröffentlicht. Diese hatte zuvor um ein zinsloses Darlehen gebeten, um einen neuen Kühlschrank zu finanzieren, da ihr alter unerwartet kaputt gegangen war.

Das Jobcenter jedoch lehnte dieses Anliegen mit einer “kreativen” Begründung ab: die Frau solle doch, solange es kalt sei, einfach die Lebensmittel auf dem Balkon aufbewahren und nebenbei auf einen neuen Kühlschrank sparen. Darüber hinaus wird sie noch darüber belehrt, dass sie dem Sozialgesetzbuch zufolge gehalten sei, aus ihrem Hartz-IV-Satz Einsparungen für unregelmäßige Anschaffungen zurückzulegen.

Auch verweist das Jobcenter vorsorglich darauf, dass es ihr auch zuzumuten sei, einen gebrauchten Kühlschrank zu kaufen.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.