`
Samstag, Februar 24, 2024
More

    Klimakrise: Reiche verursachen Großteil der Schadstoffausstöße

    Teilen

    Villen, Privatjets, Jachten – reiche Menschen sind laut einer neuen Studie von Oxfam für einen Bärenanteil der globalen CO2-Emissionen verantwortlich. Global emittieren das oberste Prozent so viele Treibhausgase wie zwei Drittel der Weltbevölkerung. Und auch in Deutschland verursachen die Reichsten etwa den 15-fachen CO2-Ausstoß der ärmeren Bevölkerungshälfte.

    Reiche sind für einen Großteil der globalen CO2-Emissionen verantwortlich. Das hat eine neue Untersuchung der Organisation “Oxfam” gezeigt. Zusammen mit dem “Stockholm Environmental Institute” analysierte Oxfam Treibhausgasemissionen, welche die verschiedenen Einkommensklassen in dem Zeitraum 1990 bis 2019 und im Jahr 2019 durch individuellen Konsum verursacht haben.

    Extremer Reichtum treibt Klimakrise ganz wesentlich voran

    Die Untersuchung zeigt, dass die Verantwortung für den Klimawandel global nicht gleich verteilt ist: Das reichste Prozent der Weltbevölkerung stieß im Jahr 2019 genauso viele Treibhausgase aus wie die ärmsten zwei Drittel der Weltbevölkerung. Und auch in Deutschland verursachte diese Bevölkerungsgruppe (Personen mit einem Jahreseinkommen von über 256.000 Euro) zwischen 1990 bis 2019 pro Kopf und Jahr 83,3 Tonnen CO2-Emissionen, während die ärmere Hälfte der Bevölkerung nur 5,4 Tonnen ausstieß. Die reichsten Menschen Deutschland emittieren also etwa 15-mal mehr CO2 als die Hälfte der Bevölkerung.

    Kann man “Klimaneutralität” für Berlin im Jahr 2030 einfach wählen?

    Multinationale Unternehmen verfehlen wahrscheinlich das 1,5 Grad-Ziel von 2030

    Eine Analyse des “New Climate Institutes” von 24 multinationalen Unternehmen – darunter auch den größten drei globalen Unternehmen – hat ergeben, dass diese im Jahr 2019 für 4% aller globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich sind. Zu den Unternehmen, die bewertet wurden, gehören etwa H&M Group und ThyssenKrupp.

    Kapitalismus bedeutet Klimakatastrophe!

    Alle 24 Unternehmen hatten sich zudem verpflichtet, CO2-Neutralität herzustellen – jedoch hat die Analyse des New Climate Institutes ergeben, dass ein Großteil der Unternehmen keine glaubwürdige Strategie vorweisen kann, wie Emissionen reduziert werden können. Vielmehr bestehe die Klimastrategie der meisten Unternehmen in unklaren Verpflichtungserklärungen und unglaubwürdigen Ausgleichsplänen. Damit lasse sich das 1,5 Grad-Ziel nicht erreichen.

    Mehr lesen

    Perspektive Online
    direkt auf dein Handy!

    Weitere News