Trump entlässt seinen Außenminister

In den ersten Staffeln der Reality-TV Show „The Apprentice“ durfte Donald Trump wöchentlich Leute entlassen. Als Präsident scheint er das Bedürfnis zu haben, genauso weiterzumachen. Am Dienstag wurden sowohl der US-Außenminister Rex Tillerson, als auch Trumps persönlicher Assistent, John Mc Entee, entlassen.

Besonders der Rauswurf Tillersons erregt negative Reaktionen in der EU. Tillerson galt stets als Gemäßigter in der Regierung Trumps. So bemühte er sich etwa stark um eine diplomatische Lösung des Konflikts mit Nordkorea, währenddessen sein Chef mit Beleidigungen gegen den nordkoreanischen Staatschef auf Twitter auffiel.

Bei der Vorstellung des amerikanischen Haushaltsentwurfs konnte man bereits erkennen, dass Trump auf „Härte“ setzt. Das Außenministerium Tillersons musste eine starke Budgetkürzung hinnehmen, während die Ausgaben für das Verteidigungsministerium und die „Homeland Security“ erhöht werden sollen.

Nun wurde Tillerson schließlich ganz vor die Tür gesetzt. Sein Nachfolger soll CIA-Direktor Mike Pompeo werden. Dieser ist stramm rechts, ein Anhänger der Tea Party-Bewegung und loyal zu Trump. Er setzte sich immer wieder für die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran ein und begrüßte auch einen Regime-Change in Nordkorea.

Mit dem aktuellen Personalwechsel schafft Trump sich weiterhin ein Umkreis aus Rechten und Ja-Sagern. Es ist gleichzeitig eine Aufstellung für eine verschärfte Konfrontation mit dem Ausland.