`
Samstag, Juli 13, 2024
More

    Streikende LKW-Fahrer in Gräfenhausen setzen sich durch

    Teilen

    Die 80 streikenden LKW-Fahrer:innen haben gestern die Zusicherung erhalten, dass ihnen „große Teile“ der Löhne ausgezahlt würden. Das Subunternehmen Mazur werde auch die gestellten Anzeigen zurückziehen.

    Der wilde Streik  hatte noch vor wenigen Tagen ein neues Eskalationsniveau erreicht. 30 Arbeiter:innen waren am 21.9. in den Hungerstreik getreten. Diesen beendeten sie jedoch vor wenigen Tagen, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

    Dann der Erfolg: Das Unternehmen Mazur, für das die Streikenden auf Europas Autobahnen unterwegs sind, gestand den Fahrer:innen in Verhandlungen „große Teile der ausstehenden Summe“ zu. Die genaue Summe wurde bisher nicht bekannt gegeben. Außerdem zog Mazur die in Darmstadt erstatteten Anzeigen zurück. Schnell haben sich danach viele LKW-Fahrer:innen zurück auf den Weg nach Hause gemacht, um endlich ihre Familien wieder zu sehen.

    Vorgeschichte

    Seit Mitte Juli haben die 80 LKW-Fahrer in Gräfenhausen gestreikt. Zwischenzeitlich zahlte Mazur einzelnen Streikenden ihre Löhne aus, weshalb die Anzahl der Streikenden von 120 auf 80 schrumpfte. Ihre Forderungen: Die Auszahlung ihrer Löhne, die sich insgesamt auf mehr als eine halbe Million belaufen. Und die Zurücknahme der Anzeigen wegen Erpressung.

    Zuvor hatten bereits im April Arbeiter:innen der gleichen Firma gestreikt. Damals schickte Mazur gleich zwei Mal bezahlte Schlägertrupps und die Polizei. Aber auch die 60 Streikenden damals gewannen den Kampf und erhielten rund 300.000 Euro.

    Solidaritätsaktionen

    In den zwei Monaten des Streiks besuchten unterschiedliche Organisationen immer wieder die Kämpfenden aus Gräfenhausen. Der DGB unterstützte den wilden Streik im Laufe der 2 Monate, Aurora Räteaufbau aus Frankfurt sammelte Sachspenden für die Streikenden, KlasseGegenKlasse, Young Struggle und Zora besuchten die Arbeiter:innen und berichteten vor Ort. Auch das Solidaritätsnetzwerk aus Frankfurt am Main besuchte die Streikenden mehrmals auf ihrem Streikposten.

    Gestern organisierten dann die Föderation Klassenkämpferischer Organistionen (FKO), Young Struggle und die Junge-Frauen-Organisation Zora gemeinsam eine Kundgebung, bei der sie einen der Streikenden über die Umstände des Streiks berichten ließen. Sein Fazit: „Organisiert euch und lasst niemanden allein!“

     

     

     

    Mehr lesen

    Perspektive Online
    direkt auf dein Handy!

    Weitere News