`

Die Erfrorenen auf unseren Straßen

Zehn obdachlose Menschen sind seit den kalten Nächten im Herbst am Kältetod gestorben. Schon in den Oktober- und Novembernächten sind 4 Menschen in Nordrhein – Westfalen erfroren.

75% halten Verteilung von Vermögen in Deutschland für ungerecht

Umfrage zeigt: Große Mehrheit der BürgerInnen will höhere Steuern für Reiche Kaum Veränderungen in den letzten vier Jahren: Aktuell halten 75 Prozent der Deutschen die...

Pharmazie-Unternehmen “Teva”: ArbeiterInnen in Israel streiken

Israelischer Pharmakonzern will 14.000 Stellen streichen. Hunderttausende israelische ArbeiterInnen beteiligten sich am vergangen Sonntag an einem Solidaritätsstreik, der große Teile der Infrastruktur des Landes zeitweise...

Selbst Bundesrechnungshof meint: das Klimapaket der Bundesregierung ist unsozial

Laut dem Bundesrechnungshof ist das Klimapaket der großen Koalition unzureichend ausgestattet und verfügt über schwere unsoziale Mängel im Bereich Gebäudesanierung und Unterstützung von Pendlern.

22-jähriger Asylbewerber stirbt in Haftzelle

Junger Asylbewerber stirbt in „Sicherheitsgewahrsam“. Die Todesursache ist bisher nicht bekannt.

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Während einem Einsatz im April, im Kölner Stadtteil Bickendorf, werden fünf Polizisten verdächtigt „übermäßige Gewalt“ angewendet zu haben. Ein 59-Jähriger Italiener starb wenige Wochen nach dem Vorfall an den Folgen des Einsatzes im Krankenhaus.

Handelskrieg: USA belegen chinesische Importe mit neuen Zöllen

Zum ersten Mal wandten die USA neue Zölle auf Güter ein, die aus China importiert wurden. Waren im Wert von 112 Milliarden US-Dollar werden belastet. Die Mehrkosten tragen KonsumentInnen in den USA.

Bundesregierung erwartet rechte Terroranschläge

Faschistische Netzwerke in Polizei, Bundeswehr und der sogenannten Prepper-Szene werden zur Zeit besonders aktiv. Laut Informationen des Redaktionsnetzwerk Deutschland sollen erste Waffenlager geöffnet worden sein. Auch die Bundesregierung warnt vor rechten Terroranschlägen in Zeit von Corona.

Weltweit gingen Millionen Menschen am 1. Mai auf die Straße

Der 1. Mai ist der internationale Kampftag der ArbeiterInnenklasse. Aus diesem Grund waren gestern in unzähligen Ländern Millionen Menschen auf den Straßen um gegen Ausbeutung und für eine Gesellschaft jenseits des Kapitalismus zu kämpfen. Wir berichten über Aktionen aus Istanbul, Rojava, Paris, Athen, Zürich und Manila.

Der Abstieg des André Poggenburg

In Sachsen brodelt es: die knapp unter vier Millionen Menschen werden sich in den nächsten Wochen der Frage stellen, welche Partei sie am 1. September wählen werden. Eine Personalie fällt schon seit Monaten auf: André Poggenburg. Eine Rolle dürfte dieser nun jedoch nicht mehr spielen.

FOLGE UNS

4,569FansFOLGEN
3,615FollowerFolgen
176FollowerFolgen
3,412FollowerFolgen
515AbonnentenAbonnieren

DOSSIERS