`
Sonntag, Juni 16, 2024
More

    Faschistische Angriffe in Freiburg – gedeckt durch Justiz, Polizei und Medien

    Mit Freiburg verbinden viele verklärend mit Barfußlaufen und grüner Übermacht. Dabei kam es in diesem Monat schon zu zwei faschistischen Angriffen. Diese zeigen nicht nur, wie offen Rechte zu Waffen greifen, sondern auch wie sie dabei von lokaler Justiz, Polizei und Medien gedeckt werden. – Ein Kommentar von Karl Uwe und Johanna Ziegler

    Waffen-Amnestie wenig erfolgreich

    Mehrere zehntausend Waffen wurden freiwillig abgegeben – dabei gibt es viele Millionen Wer illegal eine Waffe besaß, konnte diese bis zum 1. Juli bei Polizeibehörden...

    Schaffen Roboter den Kapitalismus ab?

    Technologie, Eigentum und Macht – ein Kommentar von Thomas Stark Alle reden heute von Digitalisierung, künstlicher Intelligenz (KI) und den Robotern der Zukunft. Der nächste...

    Frauenkampftag in Deutschland 2019

    Der 8. März 2019 ist vorüber und an unzähligen Orten haben Frauen kreative und kämpferische Aktionen auf die Beine gestellt. Von Streiks, Demonstrationen und kreativen Kundgebungen, die bundesweit organisiert wurden, hier einige Impressionen:

    Siemens bemüht sich um Großauftrag im Irak

    Siemens-Chef Kaeser will in Bagdad seine Absicht erklären, den Irak zu elektrifizieren. Unterstützung erhält er von Bundeskanzlerin Angela Merkel höchst persönlich. - Ein Kommentar...

    #GerechtigkeitfürZohra: Kraftvolle Demonstration gegen Gewalt an Frauen in Berlin-Pankow

    Ende April wurde Zorah Mohammad Gul in Berlin-Pankow von ihrem Ex-Mann ermordet. Ein Bündnis verschiedener linker Kräfte organisierte deshalb am vergangenen Sonntag eine kraftvolle Demonstration gegen Femizide im Stadtteil.

    Nicht “Globalisten” sind das Problem, sondern der Kapitalismus

    Die faschistische Bewegung nutzt derzeit wieder die Sorgen der Arbeiter:innen für ihre reaktionären Ziele aus und gibt sich dabei zum Teil sogar antikapitalistisch und subversiv. Was hinter Begriffen wie „Globalisten“ oder „NWO“ steckt und warum von deren vermeintliche Radikalität am Ende nur die herrschende Klasse profitiert, schreibt Julius Kaltensee in diesem Kommentar.
    Von Mathias Bigge - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2551222

    Jobcenter geben 60 Millionen Euro aus, um 18 Millionen Euro einzutreiben

    Durch das Rückfordern von Kleinstbeträgen von Hartz IV-EmpfängerInnen entstehen dem Staat Kosten von jährlich 60 Millionen Euro. Die Summe der Rückforderungen beläuft sich dabei lediglich auf 18 Millionen Euro. Das Motiv der Repression schlägt in diesem Fall die Wirtschaftlichkeit.

    „Rassistische Alltagsgewalt und organisierter Neonazi-Terror“ – täglich werden in Berlin und Ostdeutschland mindestens drei...

    Im letzten Jahr kam es täglich zu mindestens drei rechten, rassistischen und antisemitischen Angriffe in den fünf ostdeutschen Bundesländern und Berlin. Bei 2/3 der Fälle ist Rassismus das Tatmotiv und damit mit Abstand der Schwerpunkt rechter Gewalt. In Westdeutschland fehlen Ressourcen für unabhängige Beratungsstellen.

    Nur Minderheit der Unternehmer-Familien ist bereit, mit ihrem Privatvermögen Krisenfolgen mitzutragen

    Die arbeitende Bevölkerung zahlt bereits für die Krise, unter anderem mit Jobverlust und geringeren Einkommen. Derweil sind laut einer Studie nur 40 Prozent der deutschen Familienunternehmer:innen dazu bereit, mit ihrem Privatvermögen die Liquidität, oder das Eigenkapital zu stützen. Geht es um die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes ist es nur noch jede zehnte Unternehmer-Familie.

    FOLGE UNS

    4,521FansFOLGEN
    6,802FollowerFolgen
    211FollowerFolgen
    3,549FollowerFolgen
    575AbonnentenAbonnieren

    DOSSIERS