Hunderte Corona-Fälle in Tönnies-Fleischfabrik

Bereits seit Jahren steht der Fleischkonzern Tönnies in der Kritik. Häufig geht es hierbei um die schlechte Haltung der Tiere, unangenehme Gerüche in der Nähe der Schlachtereien oder den schlechten Arbeitsverhältnissen. Nun haben sich 400 MitarbeiterInnen in Rheda-Wiedenbrück binnen 24 Stunden mit dem Covid-19-Virus infiziert. Der Betrieb wird nun vorerst geschlossen und rund 7.000 Menschen unter Quarantäne gestellt.

Bund und Länder wollen erneut Corona-Maßnahmen massiv verschärfen

Nachdem in den vergangenen Tagen bereits in Sachsen, Baden-Württemberg und Bayern deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen, vor allem in Form von Ausgangsbeschränkungen und -sperren, verhängt wurden, kommen nun auch aus der Bundespolitik Forderungen nach einer drastischen Ausweitung des aktuellen „Lockdowns“.

Aerosolforscher:innen lehnen Ausgangssperre ab

Immer häufiger werden in Städten mit hohen Inzidenzwerten Ausgangssperren verhängt, zu letzt kamen sie auch im Entwurf für die Änderungen des Infektionsschutzgesetzes durch den Bund als zukünftig verbindliche Maßnahme vor. Expert:innen, insbesondere Aerosolforscher:innen halten diese Entscheidung für falsch und schrieben nun in einem offenen Brief an die Bundes- und Landesregierungen.

Fast alle Kinder in Deutschland durch Plastikrückstände belastet

Laut einer von Umweltbundesamt und Robert-Koch-Institut durchgeführten Studie sind fast alle Kinder in Deutschland mit teilweise gesundheitsschädlichen Plastikrückständen belastet. Dabei seien Kleinkinder am stärksten betroffen.

„Sollte es zu einer Komplettisolation kommen, dann werden die Menschen zunehmend innerlich ‚verkrüppeln'“

Phil arbeitet in einer Leipziger Altenhilfeeinrichtung. Seit der Situation mit dem Corona-Virus hat sich der Alltag der gesamten Abteilung verändert. Ständige Einschränkungen für ihn, aber natürlich auch für seine zu betreuenden Menschen. Wir haben ein Interview mit ihm geführt, um einen besseren Einblick in die aktuelle stationäre Pflege zu erhalten.

Wirtschaft produzierte monatelang keine 15-Minuten-Corona-Schnelltests – um mehr Profit zu machen

Seit März ist das Verfahren für Antigen-Schnelltests auf Covid-19 bekannt. Sie funktionieren wie ein Schwangerschaftstest und sehen auch so aus. Innerhalb von 15 Minuten erhält man das Ergebnis, ob man Corona-Positiv ist. Doch erst jetzt wird das Verfahren aufgerollt – weil die Wirtschaft mit den Labor-Tests viel mehr Profit machen konnte.

Ihr dürft erst raus, wenn ihr wieder brav seid!

Noch immer sind die ermittelten Ansteckungszahlen mit dem neuen Corona-Virus hoch. Angela Merkel drängt auf schnelles und entschlossenes Handeln. Das Treffen der Kanzlerin und Ministerpräsident:innen wird auf den 19. Januar vorgezogen. Ein Kommentar von Paul Gerber

Weniger gefährliche Industrie-Ausstöße wegen Coronavirus – Luftverschmutzung in China sinkt massiv

Satelliten zur Überwachung der Umweltverschmutzung haben in China einen massiven Rückgang von Stickstoffdioxids (NO2) festgestellt. Das geht aus Satelitenbilder der NASA und der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) hervor. Es gibt Hinweise darauf, dass die Änderung zumindest teilweise mit der verringerten Industrieproduktion nach dem Ausbruch des Coronavirus zusammenhängt.
CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=630288

80 Neuinfektionen in baden-württembergischem Schlachtbetrieb

Unter den Beschäftigten in der Fleischindustrie grassiert das Coronavirus besonders stark, dies liegt unter anderem an der Unterbringung in engen Massenunterkünften. Nun haben sich 80 MitarbeiterInnen eines Schlachtbetriebs in Baden-Württemberg infiziert.

Biontech meldet Durchbruch bei der Corona-Impfstoffentwicklung

Das deutsche Pharmaunternehmen Biontech entwickelt gemeinsam mit dem US-Pharmariesen Pfizer einen Impfstoff gegen das Coronavirus. In einer klinischen Studie gibt es erste Erfolgsmeldungen, nun soll die Zulassung für die westlichen Märkte beantragt werden und in Deutschland bereitet sich das Unternehmen auf die Massenproduktion zu.